Erdbestattung

Eine Grabstelle auf dem Friedhof EngesohdeBei der Erdbestattung erfolgt die Beisetzung in einem Sarg aus Holz. Erdgräber werden je nach Grabstättenträger und Friedhofsordnung unterschieden zwischen:

Wahlgrab

Eine oder mehrere Grabstellen werden von Betroffenen oder Hinterbliebenen erworben. Nur das Wahlgrab bietet die Möglichkeit mehrerer Beisetzungen, wobei auch Urnen auf Erdwahlgräbern beigesetzt werden können.

Üblicherweise ist eine Verlängerung der Ruhezeit bei Wahlgräbern möglich. Wahlgräber können ein-, zwei oder mehrstellig sein – das bedeutet, es können je nach dem, ein oder mehrere Verstorbene beigesetzt werden. Wiederum abhängig von Grabstättenträger, Friedhofsordnung und Grabstelle werden Särge in Doppelgräbern entweder nebeneinander oder übereinander platziert, bei letzteren spricht man oft von so genannten „Tiefgräbern“.

Die Ruhezeit bei Einzel- oder Doppelgräbern beträgt in der Regel 20 Jahre. Zur Pflege der Grabstelle ist der Nutzungsberechtigte verpflichtet. Ruhezeiten und Bedingungen sind von Friedhof zu Friedhof unterschiedlich.

Reihengrab

Die Grabstelle wird vom Friedhofsamt nach der Reihe zugewiesen. Es darf nur ein Verstorbener beigesetzt werden. Die Grabnutzung ist nicht verlängerbar und die Grabstelle fällt nach der Nutzungszeit von 20 Jahren an die Stadt/Gemeinde zurück. Zur Pflege der Grabstelle ist der Nutzungsberechtigte verpflichtet.

Pflegefreies Reihengrab (wird nicht auf allen Friedhöfen angeboten)

Pflegefreie Reihengräber sind in der Regel Einzelgräber in einer besonderen Abteilung, deren Pflege ausschließlich der Friedhofsverwaltung obliegt. Diese Abteilung wird einheitlich mit Rasen besät. Das Pflanzen von Blumen, Büschen oder Bäumen ist nicht erlaubt. Je nach Friedhof werden kleine, in den Boden eingelassene, Grabplatten zugelassen. Eine Teilnahme der Angehörigen bei der Beisetzung ist möglich. Die Abteilungen und die Grabnummern sind bekannt.

Anonymes Reihengrab

Die Beisetzung erfolgt in der Regel auf einem besonders gekennzeichneten Gräberfeld unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Eine einzelne Grabstelle ist somit nicht erkennbar. Die Pflege der Grabstelle übernimmt der Friedhofsträger (siehe dazu „Anonyme Bestattung”). Anonyme Erdbeisetzungen werden nur auf wenigen Friedhöfen angeboten.